Glitches - Digitale Bilder, Zerbrechlichkeit und Erweiterung

Als "Glitch" wird im Englischen eine Panne oder eine Störung bezeichnet. Digitale Störimpulse und Fehler in der Dateistruktur können aber auch absichtlich erzeugt werden, um Bilder und Videos zu verändern. (Siehe Glitch Art auf Wikipedia)

Der Code einer Bilddatei lässt sich beispielsweise mit einem beliebigen Texteditor bearbeiten. Dass Bilddateien so einfach durch Codemanipulationen verändert werden können, weist auf den fragilen Charakter digitaler Information hin. Die Veränderung eines einzigen Hexadezimalwertes kann ein Bild fast völlig unkenntlich machen.

Interessant ist auch die Möglichkeit, einem Bild zusätzliche Informationen mitgeben zu können. Die Zusatzinformation ist im Bild als visueller Effekt sichtbar. Im ASCII-Code kann sie aber als Text von Menschen gelesen werden.

Eine Eigenheit digitaler Inhalte, die man sich beim Glitch zunutze machen kann, ist ihre Ähnlichkeit im Aufbau: das "Basismaterial" besteht aus einer Reihe von 1 und 0. Unabhängig davon, ob es sich um ein Bild, ein Musikstück oder ein Rezept für einen Gemüsekuchen handelt.
Bilddateien können deshalb - unter bestimmten Voraussetzungen - in einem Audioeditor als Daten eines Musikstücks interpretiert und verändert werden.